Porträt

Angebot

Die Hauptaufgabe des Schwimmclubs ist es, jungen Sportlerinnen und Sportlern eine optimale Trainingsumgebung zur Verfügung zu stellen. Damit fördern wir das Wettkampfschwimmen und pflegen zugleich auch den Breitensport in der Region. Priorität hat im SBO das Wettkampfschwimmen. Die Trainings finden im Winter in den Hallenbädern Bottmingen und Oberwil statt und im Sommer im Gartenbad Bottmingen.

  

Der SBO betreibt auch eine Schwimmschule. In unserer Schwimmschule Cool im pool können Kinder ab fünf Jahren mit dem Wasser vertraut werden und schwimmen lernen. Unsere Kurse richten sich dabei nach den allgemein bekannten und begehrten Schwimmabzeichen von swimsports (Krebs – Delfin). Zudem werden in der Schwimmschule Erwachsenenkurse angeboten.

SBO-Geschichte

Der Schwimmclub Bottmingen-Oberwil wurde am 10. Mai 1980 gegründet. Seitdem haben unsere Schwimmerinnen und Schwimmer an vielen regionalen und nationalen Meisterschaften teilgenommen und diverse Titel errungen: Die Liste der Medaillengewinnerinnen und –gewinner ist lang! Auch bei den Vereinsmeisterschaften blicken wir auf eine stolze Bilanz zurück. War doch jahrelang immer mindestens ein SBO-Team in einem Final vertreten und manchmal fehlte nur wenig bis zum Podestplatz.

 

In den Jahren 2000 und 2001 erfolgte eine starke Verjüngung der Mannschaften. Seither befindet sich der SBO erst recht im Aufwind. Im Jahre 2004 ist der SBO für die Nachwuchsarbeit mit dem Challenge-Preis ausgezeichnet worden. Wir konzentrieren uns auch weiterhin auf die Nachwuchsförderung und verfügen mittlerweile über ein starkes Nachwuchsteam, welches an den regionalen und nationalen Meisterschaften eine starke Präsenz zeigt.

Cheftrainerin - Frauenpower

Der erste Trainer des SBOs war Wolfgang Sperlich, der in den Jahren zuvor den Olympiateilnehmer Gery Waldmann an die Weltspitze gebracht hatte.

Von 1996 bis 2000 war Warren Verceuil unser Trainer. Warren ist selbst ein hervorragender Schwimmer - einer Olympiateilnahme stand für ihn als Südafrikaner jedoch der Apartheidboykott im Wege. Im SBO hatte er sich zuerst als Nachwuchstrainer etabliert und anschliessend von den Schwimmkursen bis hin zum Eliteteam allen SBO’lern die Faszination des Schwimmsports vermittelt.

Von Dezember 2000 bis im Sommer 2005 war Carsten Petersen unser Cheftrainer. Er schwamm jahrelang im dänischen Nationalteam. Dieser eigene grosse Erfahrungsschatz hat er mit Freude an die jungen Schwimmerinnen und Schwimmer weitergeben. Carsten konnte nach fast fünf Jahren ein junges, aber stark gewachsenes Wettkampfteam an Fabio Capraro weitergeben. Fabio, vom Schwimmverein beider Basel herkommend, leitete das Wettkampfteam während einer Saison (Sommer 2005 bis Sommer 2006).

Im Sommer 2006 wurde Fabio wiederum von Warren Vercueil abgelöst. Warren übernahm, zurückgekehrt von einem längeren Südafrikaaufenthalt, wieder die Trainingsleitung in den Leimentaler Schwimmbecken. Seine Arbeit inspirierte duzende von jungen Schwimmerinnen und Schwimmer und führte sie an ihre persönlichen sportlichen Ziele heran.

Im Dezember 2012 kehrte Warren wieder in seine Heimat zurück. Von Ende Dezember 2012 bis Anfangs September 2013 übernahm Daniel De Carolis die Aufgaben des Cheftrainers. Ab September 2013 war Oliver Trifunovic im Amt des Cheftrainers tätig. Oliver, Masters-Absolvent in Sportwissenschaften und Hispanistik, war selber aktiver Schwimmer im SBO und nahm an zahlreichen regionalen und nationalen Meisterschaften teil. Sein breites Wissen rund um den Sport und seine persönlichen Erfahrungen auch in anderen Sportarten bereichern das Training des SBO sehr.

Im Januar 2015 trat Zoltan Janota, ein aus Ungarn stammender Trainer und mehrfacher Ironman-Athlet, die Nachfolge von Oliver Trifunovic an. Ende April 2015 wurde Isabelle De Courten die erste Cheftrainerin der Vereinsgeschichte und löste Zoltan ab. Sie hat selber eine lange Schwimmkarriere hinter sich und in verschiedenen Vereinen und Ländern trainiert.

Präsidium - Männerpower

Der Club wurde seit seiner Entstehung bis 2012 immer von einer Frau geleitet. Als Gründungspräsidentin fungierte Jacqueline Fendt, die ehemalige Direktorin der Expo.02. Von 1991 bis 1996 wurde dieses Amt von Katja Jaeggi, einer erfolgreichen Freistil- und Delphinschwimmerin, übernommen und über sechs Jahre pflichtbewusst geführt.

Ab 1997 hatte Judith Meyer, die im SBO gross geworden ist, die Leitung des Clubs inne. Ihre grössten sportlichen Erfolge konnte sie jedoch mit dem Wasserballteam vom WSV Basel feiern, mit welchem sie fast nahezu ein Dutzend Mal Schweizermeisterin wurde. Im Frühling 2008 trat Ariane Rasi als Präsidentin des SBO an. Ariane hat eine sehr enge Verbindung zum SBO; Den Club hat sie praktisch schon ihr ganzes Leben lang begleitet und kennt somit die Schwimmerinnen und Schwimmer aus allen SBO-Generationen. Sie war über viele Jahre im Wettkampfteam aktiv und konnte mit dem SBO an den regionalen und nationalen Meisterschaften viele Erfolge feiern.

Ende 2012 übernahm mit Reto Ragettli zum ersten Mal ein Mann das Amt des Clubpräsidenten. Auch er schwamm schon seit klein auf für den SBO und nahm an zahlreichen regionalen und nationalen Wettkämpfen teil und ist dadurch seit jeher mit der Clubphilosophie vertraut.